Perspektiven

 

Nachmittag auf dem Gutshof

 

Als ich am Wochenende mit einem Freund einen Gutshof mit vielen Tieren besuchte, traf ich auf eine sehr schöne rote Katze, die ich kurz streichelte. Ich war müde vom Spaziergang und setze mich auf eine Bank. Da sprang die Mieze auf meinen Schoß und machte es sich bequem. Wir machten schöne Fotos zusammen und als es Zeit wurde zu gehen, sprang sie auch freiwillig von meinem Schoß.

 

1) die Katze: Zwei weitere Zweibeiner! Ich lauf mal hin, schnurre und lass mich streicheln.Vielleicht haben sie mir ja was zu Fressen mitgebracht! Ich hab echt Hunger.

Nein das gibt´s doch gar nicht! Sie hat mich nur KURZ gestreichelt! Was für ne bodenlose Frechheit! Und jetzt, sie beachtet mich nicht weiter. Ooch das gibt´s doch gar nicht. Na warte, dafür wirst du jetzt belagert! HAHA! Jetzt sitze ich auf deinem Schoß und gehe hier nicht weg.

Was für ein Wunder- sie holt ihr Dingsda raus und will wohl Bilder machen. Tja, ich bin halt mega fotogen! Yeah, ich werfe mich doch gerne in Pose. Ooch was für eine Frechheit! Jetzt ist sie aufgestanden und geht WEG!

 

2) die Bank: Was für ein Scheiß Tag! Heute haben sich so viele Leute mit ihren fetten Hinterteilen auf mich gesetzt. Ich raste aus, so was darf doch nicht erlaubt sein! Und dann auch noch so alte. Alt, schrumplig, stinkig, schlabbernd und keinen einzigen jungen, knackigen, frischen, leckeren Hintern, wo ich reinbeißen kann. Aha, da kommen zwei Weitere! Der eine Typ sieht lecker aus. Da werde ich später, wenn er sich hinsetzt, mal rein beißen.

 

3) Po vom Typen: Ich bin echt fertig mit den Nerven! Warum muss ich auch ausgerechnet der Hintern von so einem Faulpelz sein? Der sich immer und überall hinsetzt? Das ist sooooooo schlimm!!! Ich werde immer eingequetscht und kriege kaum Luft. Und dann beißen immer so komische Dinge in mich hinein!! Das ist auch sehr schlimm! Und traumatisierend.

 

4) Ferkel: Ich mach dich platt! Du nimmst mir nicht das Essen weg! Menschen! Was denken die, wer sie sind, dass sie uns kostenlos anstarren dürfen? Ey, Jo, Digga, lass mal was zu Fressen rüber wachsen. Wird’s bald! Komm her! Ich mach dich fertig! Na los, komm! Ich gebs dir rechts links und dann noch mit dem Hinterlauf!

 

5) Schwein: Wo Menschen sind, ist auch Futter! Wie vermutet, geben sie uns leckeres Gemüse. Und wie immer streiten sich diese kleinen süßen Ferkel! Ach ich kann ihnen nicht einmal böse sein.

 

6) Ziege 1: Diese Schweine, die machen mich so wütend! Wir sind viel hübscher und wir lassen uns sogar streicheln! Aber was machen diese dummen Menschen? Sie vergeuden dieses köstliche Fressen an so widerwärtige Tiere. Obwohl sie die Ehre bekommen hätten, uns zu füttern.

 

7) Ziege 2: Boar, wie es mich juckt im Nacken. Oh, ich kann es nicht mehr ignorieren! Ich muss mich kratzen! Aber wie? Ich komme dort ja gar nicht so einfach hin! Ach, ich weiß es! Ich benutze den Hinterhuf. Oh ja, das tut echt gut.

 

8) Junge: Oh Mann, ich muss so dringend pinkeln. Sie ist ja beschäftigt. Soll ich gehen? Das nervt! Schon schlimm genug, dass da diese widerlichen Schweine sind und sie so begeistert vor ihnen steht! Nein, das reicht ja nicht - jetzt fängt sie auch noch an, die Ziegen zu beobachten. Und zu fotografieren!! Ob ich ihre Aufmerksamkeit erregen kann, wenn ich mit einer Hand einen Handstand mache? Nee, hat nichts gebracht - so ein Mist aber auch. Mann ey, ich hab kein Bock mehr. Ich frag sie einfach gleich, ob wir gehen können.

 

9) Ziege 3: Ich will spielen! Aber mit wem? Ach ich weiß, ich spring einfach um irgendwen herum. Ach, da ich sehe sie, vielleicht möchte sie spielen? Nein einfach weggestoßen hat sie mich. Jetzt will ich auch nicht mehr. Dann mach ich es wie die anderen und bettele um Futter.

 

10) Kuh: Sind die dumm? Warum lassen die sich denn von so hässlichen Menschen füttern und begaffen? Ach ja, hab ich es gut: fressen, schlafen und den ganzen Tag so schön weit weg sein von diesen dummen Tieren. Gut, dass ich sie nicht hören muss.

 

11) Baum: Wie ungehobelt sind diese Menschen nur geworden? Früher als ich noch jung war, gab es so ein Verhalten nicht. Und auch nicht so eine geschmacklose Kleidung. Das ist inakzeptabel! Früher hätte man sie dafür übers Knie gelegt. Sehr schade, dass das abgeschafft wurde.

 

 

 

Die Minute mit der Katze

 

Letztens sprang auf der gegenüberliegenden Straßenseite eine Katze aus einem Fenster im ersten Stock. Ich hab mich voll erschrocken, als sie dann auf die Straße lief. Aber es fuhren nur wenige Autos. Zum Glück ist nichts passiert und sie kam zu mir rüber. Dann rieb sie ihren Kopf an meiner Wade und strich um meine Beine und ich konnte sie streicheln.

 

1. die Katze: Oh wie schön, das Fenster ist offen........

Ich spring mal raus an die frische Luft. Hmmm, das riecht ja ganz schön dreckig. Da drüben steht ein Mädchen....... Es sieht nett aus. Dann geh ich wohl mal rüber, dann kann sie mich streicheln und dann guck ich, dass ich was leckeres zu Futtern finde.

 

2. die Schuhe: Bohr ey, watt für`n Dreck! Da geht die schon wieder mit mir raus. Oh nee! Und wieder durch ne Pfütze, jetzt bin ich wieder nass - scheiß Leben! Und jetzt lacht mein Zwilling mich auch noch aus! Sehr witzig, halt die Klappe! Ditt wirst de noch bereuen!

 

3. das Fenster: Ach, bin ich wieder schmutzig, meine arme Scheibe ist total verklebt. Ah, jetzt kommt jemand. Jetzt werde ich endlich wieder geputzt. Och nein, es ist nur die Qualmtante mit ihrer Zigarette. Na davon, dass man mich öffnet, werde ich auch nicht sauber! Na toll, sie hat das auch noch nur gemacht, damit der Weichpfotentiger wieder raus kann.

 

4. der Baum: 60 Jahre stehe ich nun schon hier und ich bin das einzige , was sich hier nicht verändert hat. Ach du Schreck, die Katze! Die kann doch nicht einfach über die Straße flitzen!

Oh Gott, zum Glück ist nichts passiert, aber mit diesen Autos muss man vorsichtig sein, die können einen verletzen. Vor geschätzt zwei Jahren, ich schlief noch und die Sonne war noch nicht mal aufgegangen, da kam so ein Teil an und krachte mit voller Fahrt gegen mich! Schreck lass nach! Diese Welt ist echt gefährlich geworden....

 

5. ein Vogel: Oh, oh, oh, da ist die Katze. Bestimmt will sie mich frrrrrrrrrrrressen! Schnell weg! Alle Mann Rrrrrrrrrrrückzug! Auf die Bäume! Da wollte ich einmal entspannt zu meinen Frrrrrrrrrrreunden fliegen und das geht nicht, weil da diese Katze ist! Katzen sollten abgeschafft werden!

 

6. ein Haus: Dieser Lärm immer, keinen Bock mehr darauf! Kann nie entspannen, darf mich nicht bewegen. Immer passiert was in mir, immer kommt von draußen dieser Krach! Die Menschen in mir können schön abchillen , aber ich hab nie meine Ruhe! Ich könnt ne Krise kriegen, wenn ich nen Menschen sehe, aber kann nichts machen. Alles Andere auch. Ich will nichts mehr sehen. Diese Menschen sollen sich alle verpissen! Sollen ausziehen, dann werd ich endlich abgerissen!

 

 

7. Ein Autofahrer: Zum Glück! Wagen hat den TÜV bestanden, alles ist perfekt, nur Bremsen mussten geölt werden. So kann ich jetzt ganz entspannt pünktlich meine Tochter aus der Schule abholen. Ahh, was ist das?!!! Ne Katze! Oh Gott, zum Glück sind die Bremsen okay! Jetzt hätte ich fast nen Unfall gebaut! Ja hup doch hinter mir!Mann!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Katholische Schule Sankt Hildegard Schule für Kinder mit speziellem Förderbedarf